Dr. Josef Lamm

Der Wolkersdorfer Rechtsanwalt wird im KZ Dachau inhaftiert. Nach seiner Freilassung startet der engagierte Zionist eine sehr erfolgreiche Laufbahn in Israel.

Josef Lamm wird 1899 in Widgorowka (Polen) geboren. Er absolviert ein Welthandel- und Jusstudium in Wien. 1928 heiratet er Emma Spielberg. In Wolkersdorf ist er spätestens seit 1934 als Rechtsanwalt in der Hauptstraße 45 tätig.

Im Juli 1938 trifft ihn das nationalsozialistische Berufsverbot für jüdische Rechtsanwälte. Im November 1938 wird Josef Lamm verhaftet und im KZ Dachau interniert. Nach seiner Freilassung gelingt ihm im Jänner 1939 gemeinsam mit seiner Frau die Flucht nach Palästina.

In Palästina kann sich der Jurist beruflich und gesellschaftlich etablieren. Zu seinen zahlreichen Funktionen gehören in den 1940er Jahren Mitgliedschaften in der Nationalversammlung und in der Knesset. Von 1955 bis 1959 ist er Präsident des israelischen Fußballverbandes, von 1965 bis 1969 Präsident des Bezirksgerichtes Tel Aviv/Jaffa. Zwischen 1956 und 1970 lehrt er Verfassungsgeschichte an der Universität Tel Aviv. Im Jahr 1974 ist der 75jährige Vorsitzender der Israelisch-Österreichischen Gesellschaft. Josef Lamm stirbt am 25. Mai 1976 in Israel.

Recherchen: Franz Vogt

Wolkersdorf 1938